Hosozao Shamisen Set „Aiko“

  • Hosozao Shamisen (Sao Breite: 25mm, Höhe: 26 mm)
  • aus Shitan-Holz
  • Natur-Häute

außerdem im Set enthalten:

  • Neo
  • Doukake
  • Tenjin-Schutz
    • Saiten

435,00 

Vorrätig

Details

Aiko habe ich bei mir in der Werkstatt liebevoll „die Großmutter“ genannt. Diese Shamisen sieht sehr zart und elegant aus und überrascht deshalb umso mehr mit ihrem kräftigen Klang. Diese Bauweise von Shamisen (Hosozao) wird üblicherweise für Nagauta Stil gebraucht. Der Hals ist in sich leicht verzogen, was sich aber erstaunlicherweise (ich war überrascht!) nicht aufs Spielen auswirkt. Der Hals ist wirklich schmal und deshalb meiner Einschätzung nach nur für Leute mit zarten Händen und Fingern geeignet. Auf dem Griffbrett ist sonst einfach zu wenig Platz, um unbeschwert zu spielen.

Das Instrument ist aus Shitan-Holz gearbeitet – einem hochwertigen Hartholz, das traditionell im Shamisen-Bau Anwendung findet. Das Instrument habe ich mit einem hübschen orange-rot melierten Neo und einem frischen grünen Seiden-Doukake ausgestattet. Diese Shamisen ist absolut bereit für ihren zweiten Frühling mit Ihnen als Gefährten! Im Set enthalten ist außerdem ein Set aufgezogener Saiten, ein Bachigawa (Hautschutz) und ein Tenjin-Käppchen. Die Häute haben gute Spannung aber leichte Verfärbungen. Das Instrument hat einen vollen und warmen Klang.

Der Hals ist 23 mm breit und 24 mm hoch/dick an der schmalsten Stelle und verbreitert sich leicht in Richtung Korpus. Der Hals endet in einer elegant geschwungenen Hatomune – das ist der Übergang zwischen Griffbrett und Dou an der Stelle, wo der Hals in den Korpus eintaucht. Dieses Design ist typisch für Hosozao Shamisen, die mit Nagauta Stil verbunden werden.

Die Tsukigata (das halbmondförmige Ende des Tenjin) ist in perfektem Zustand. Der Hals ist im Mitsuori Stil gerabeitet: Er kann in drei Teile zerlegt werden. Die Verbindungen sind bei diesem Instrument in einfacher Ausfertigung gearbeitet gearbeitet. Reisen ist mit diesem Instrument deshalb auch bei leichtem Gepäck besonders einfach und komfortabel. Die untere Verbindung sitzt gut, die obere sehr locker. So lange das Instrument zusammengebaut ist, macht es keinen Unterschied. Beim auseinandernehmen sollte man etwas vorsichtiger sein, weil die Teile des Halses sich leicht voneinander lösen.

Die Zagane sind im klassischen Stil gearbeitet und sehen aus wie stilisierte Blüten. Auf einer Seite wurden sie teilweise ersetzt, was bei älteren Instrumenten üblich ist.

Alles, was Sie zum losspielen noch benötigen, sind ein Koma, ein Bachi und ein Yubisuri. Wählen Sie Koma und Bachi je nach dem Stil, den Sie spielen möchten und Ihren persönlichen Vorlieben. Yubisuri gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Der Qual der Wahl wollte ich Sie hier nicht berauben. Ich rate Ihnen außerdem zu einem Dougomu or a Hizagomu, das dafür sorgt, dass die Shamisen beim Spielen nicht vom Schenkel rutscht. Je nach Ihren Bedürfnissen könnte für Sie auch ein Fujaku Strip zum Markieren der Positionen am Hals interessant sein. Alternativ kann man auch einzelne Positionen markieren oder ganz auf Markierungen verzichten.

Wenn Sie Hilfe bei der Auwahl der richtigen Komponenten benötigen, schicken Sie gerne eine Nachricht und wir stellen gemeinsam das perfekte Paket für Sie zusammen.