Hosozao Shamisen Set “Hoshi” – Kunsthäute

  • Hosozao Shamisen (Sao Breite: 26 mm, Höhe: 27 mm)
  • Karin-Holz
  • synthetische “Hibiki” Häute

außerdem im Set enthalten:

  • Neo
  • Doukake
  • Saiten
  • Dougomu

525,00 

Nicht vorrätig

Details

Details

Folge mir auf die dunkle Seite… 😀 kleiner Scherz am Rande. Hoshi ist wie ein schöner Stern, der am dunklen Nachthimmel funkelt! Diese Shamisen ist eine so genannte Hosozao Shamisen, also eine Shamisen mit schmalem Hals – typischerweise gebraucht für Nagauta, Kouta und Hauta Stil. Am Ende des Kopfes ist eine kleine Macke (normalerweise wird der Teil durch ein Schutzkäppchen vor genau solchen Unfällen geschützt), was den unwiderstehlichen Preis für diese Schönheit erklärt!

Diese Shamisen ist ein wunderbares Anfänger-Instrument mit synthetischen Häuten und einem Hals, der sich in drei Teile zerlegen lässt – das macht diese Shamisen besonders praktisch zum Reisen. Eine Anti-Rutschmatte ist bereits angebracht (kann man aber leicht wieder entfernen, wenn man das nicht möchte).

Hals und Korpus sind aus Karin-Holz gefertigt – ein Hartholz, das sich als Material für Anfänger-Instrumente aufgrund seiner Klang-Eigenschaften und Robustheit etabliert hat. Das Instrument ist mit einem tollen klassischen orange-goldenen Doukake (Korpusschutz) mit Bambus-Motiv und einem dazu passenden orangenen Neo ausgestattet. Im Set enthalten ist außerdem ein Set neuer Saiten. Der Korpus ist frisch bespannt mit Hibiki – das ist die neueste Generation synthetischer Häute mit einem warmen Klang, der näher als je zuvor an das Original von Naturhäuten heranreicht. Hibiki ist besonders robust und widerstandsfähig. Im Vergleich zu natürlicher Haut muss man sich bei synthetischer Haut nicht um Klimaschwankungen oder einen plötzlichen Regenschauer sorgen, wenn man einmal draußen spielt. Allerdings sei geraten, grundsätzlich trotzdem die Shamisen trocken zu halten, um das Holz zu schützen. Dementsprechend benötigt man für dieses Instrument keine Washi-Hülle, um die Haut der Shamisen zu schützen.

Der Hals ist 26 mm breit and 27 mm hoch/dick an der schmalsten Stelle und verbreitert sich leicht in Richtung Korpus. Der Hals endet in einer elegant geschwungenen Hatomune – das ist der Übergang zwischen Griffbrett und Dou an der Stelle, wo der Hals in den Korpus eintaucht. Dieses Design ist typisch für Hosozao Shamisen, die mit Nagauta Stil verbunden werden. Auf dieser Art von Hals kann man bis zur Position 19 spielen.

Die Tsukigata (das halbmondförmige Ende des Tenjin) hat einen winzigen Katscher – für den Klang des Instruments komplett irrelevant. Außerdem ist die Stelle praktisch unsichtbar, weil sie vom Schutzkäppchen verdeckt wird. Der Hals ist im Mitsuori Stil gerabeitet: Er kann in drei Teile zerlegt werden. Die Verbindungen sind bei diesem Instrument in einfacher Ausfertigung gearbeitet gearbeitet. Reisen ist mit diesem Instrument deshalb auch bei leichtem Gepäck besonders einfach und komfortabel.

Die Itomaki (Wirbel) sind aus Ebenholz gearbeitet und in einer traditionellen Art geschnitzt, sodass sie sich trotz ihrer schmalen Form leicht greifen lassen.

Wenn Sie noch Fragen haben, schicken Sie gerne eine Nachricht per E-Mail!

Alles, was Sie zum losspielen noch benötigen, sind ein Koma, ein Bachi und ein Yubisuri. Wählen Sie Koma und Bachi je nach dem Stil, den Sie spielen möchten und Ihren persönlichen Vorlieben. Yubisuri gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Der Qual der Wahl wollte ich Sie hier nicht berauben. Hilfreich kann auch ein Positionsmarker (Fujaku Strip) sein.

Wenn Sie Hilfe bei der Auwahl der richtigen Komponenten benötigen, schicken Sie gerne eine Nachricht und wir stellen gemeinsam das perfekte Paket für Sie zusammen.